,

100 Tage

Ist eine Regierung neu im Amt, oder fängt jemand eine neue Aufgabe an, dann ist klar, dass man nicht gleich am ersten Tag Ergebnisse liefern kann.

Nach 100 Tagen schaut man dann doch mal nach, was hat sich bewegt, wie ist man angekommen?

Seit über 100 Tagen steht nun der Bauzaun auf dem Schulhof der Obersee-Schule, um das Areal der Baustelle abzutrennen und die Schüler:innen vor den Gefahren einer Baustelle zu schützen. Schutz ist auch notwendig, denn die Abrissarbeiten der ersten Tage haben viele Gefahrenzonen entstehen lassen. Gefahrenzonen, die nicht notwendig wären. 

Spielgeräte und „Grünes Klassenzimmer“, die umgesetzt werden sollten, wurden rücksichtslos zerstört, so dass an eine Umsetzung nicht mehr zu denken ist. Auch wurden die Arbeiten im laufenden Prozess abgebrochen. Warum liegt das Holz vom „Grünen Klassenzimmer“ immer noch auf der Fläche? Warum wurden die großen Kantensteine nur zum Teil entfernt?

Stand heute, 100 Tage später:
Wenn es dann noch über mehrere Tage regnet sieht der aktuelle Schulhof so aus, dass zusätzliche Flächen gesperrt werden müssen.
Zu Beginn der „Bauarbeiten“ befand sich auf der linken Seite des Schulhofs eine Wiese. Gut, wir befinden uns derzeit im Februar (Winter). Aber das gehört wohl der Vergangenheit an.

aufgenommen in den Winterferien 2024

Der Baukran im Hintergrund gehört zu einer anderen Baustelle (die zeitgleich eingerichtet wurde).

Liebe Verantwortliche, die Kinder haben gerade ihre Halbjahreszeugnisse bekommen. Stellen Sie sich doch bitte mal die Frage: „Welche Note würde ich mir für diese Aktion geben?“ 
Kleiner Hinweis – die Antwort: „Dafür bin ich nicht zuständig!“ – zählt nicht.

Welche Note Sie von unseren Schüler:innen bekommen würden, können Sie Sich sicherlich denken.